Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie stimmen der Verwendung von Cookies zu, wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Asset Publisher
Back

Ein perfekter Sommertag

Ohne Gase wäre das Grillfest an einem schönen Sommertag nicht mal halb so schön: Was lecker, ästhetisch oder praktisch ist, hat seine angenehmen Eigenschaften fast immer auch einem oder mehreren Gasen zu verdanken. Gase fürs Leben – Gases for Life – sind auch hier allgegenwärtig.

Sommerliche Gaumenfreuden

Schon wenn die ersten Sonnenstrahlen es durch die Wolkenwand schaffen und die Temperaturen langsam steigen, beginnt sie – die Grillsaison. Im Sommer verbringen viele Menschen ihre Abende gern in geselliger Runde mit Freunden oder Familie, leckerem Essen und kühlen Getränken. Bei der Frage nach Holzkohle- oder Gasgrill gehen die Meinungen auseinander. Einige wollen auf das Aroma der Holzkohle nicht verzichten. Andere schätzen das schnelle und gleichmäßige (Auf-)Heizen des Gasgrills dank Propan.

Stickstoff und CO2 schützen das Grillgut vor Oxidation, kühlen es beim Transport und erfüllen weitere nützliche Aufgaben,
damit Geschmack, Frische und Konsistenz von Lebensmitteln reinen Genuss garantieren. So bleibt das Fleisch dank der Schutzgasverpackung appetitlich, bis der Grillmeister die Zange schwingt. Dass die Gewürze kräftig würzen, ist nicht zuletzt tiefkaltem Stickstoff zu verdanken: Er hilft, die Aromen beim Mahlen zu erhalten.

Trockeneis hält Bratwürste und Fisch auf dem Weg vom Produzenten bis zum Supermarkt kühl. Außerdem sorgt es für die optimale Teigtemperatur beim Kneten und Formen von Baguettes. Eiscreme am Stiel bekommt erst durch tiefkalten Stickstoff einen knusprigdünnen Überzug aus Schokolade, denn das Gas lässt die warm-weiche Schokolade sofort nach dem Kontakt mit dem
Eis fest werden.

Erfrischender Trinkgenuss

Das Bier schmeckt spritzig und bildet eine schöne Blume, weil ihm in der Brauerei CO2 zugesetzt wird. Damit der Wein im Tank nicht oxidiert und sein fruchtiges Aroma behält, füllt der Winzer dessen Kopfraum mit einem inerten Gas wie CO2, Stickstoff oder Argon. Die Saftflasche bekommt bei der Abfüllung einen Tropfen flüssigen Stickstoff verabreicht. Weil er sofort verdampft und sich ausdehnt, bleibt die PET-Flasche formstabil, und der Saft wird vor dem Verderben geschützt. Auch das Leitungswasser wäre ohne Gase nicht so, wie wir es kennen: CO2 sorgt unter anderem für die notwendige Aufhärtung, Sauerstoff und Ozon beseitigen unerwünschte Inhaltsstoffe, damit es frisch und klar aus dem Hahn sprudelt.

Und alles was dazugehört

Warum wir uns beim Trinken aus Gläsern nicht in die Lippen schneiden: Die Randoberflächen der fertig geformten Gläser werden leicht angeschmolzen, damit sie glatt und weich werden. Das Glätten der Ränder muss sehr schnell gehen, daher wird den Spezialbrennern reiner Sauerstoff (O2) zugeführt. O2 macht auch das Brennen von Keramik wesentlich effizienter und umweltfreundlicher. Ohne Gase wären Messerklingen nicht so nachhaltig scharf und ansehnlich, wie wir sie kennen. Dank der
Kältebehandlung von Metallen mit tiefkaltem Stickstoff bleiben diese stabil, ohne ihre Form langfristig zu verändern. Zum Verlöten von Griff und Klinge werden Acetylen und reiner Sauerstoff eingesetzt. Die Dreistoffgemische von Messer – zum Beispiel aus Argon, Sauerstoff und CO2 – sorgen für perfekte Schweißnähte an den Stahlteilen von Fahrrad, Grill, Markise und Sonnenschirm.

Autor: Redaktion